Home Nachrichten Kassel-Wilhelmshöhe

Nachrichten aus Kassel-Wilhelmshöhe

Streitigkeiten enden mit Fußbruch

Kassel-Wilhelmshöhe (ots) - Ein 39-Jähriger aus Kassel erlitt am Sonntagmorgen (12.6.), im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe, nach Streitigkeiten mit einem noch Unbekannten einen Fußbruch. Der Kasseler musste wegen der Verletzung von einem Notarzt behandelt werden. Der Täter flüchtete anschließend in Richtung Innenstadt. Eine ebenfalls noch unbekannte Zeugin hatte die Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern bemerkt und über den Bahnsicherheitsdienst die Bundespolizei verständigen lassen. Bundespolizisten fanden den Kasseler am Boden liegend im Bereich des Bahnhofsausgangs in Richtung City-Center. Bundespolizei sucht Mann mit kurzen, roten Haaren Der Geflüchtete soll kurze, rote Haare gehabt haben. Weitere Angaben liegen nicht vor. Die Bundespolizeiinspektion Kasel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 oder über www.bundespolizei.de zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Klaus Arend Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Polizeieinsatz wegen Rostocker Fußballfans

Kassel-Wilhelmshöhe / Fulda (ots) - Für heftigen Ärger in einem ICE sorgte eine Gruppe alkoholisierter Fußballfans, die am Samstagabend (19.3., 19.30 Uhr) auf der Rückreise nach Rostock waren. Eine Gruppierung der Fußballanhänger soll das Zugpersonal während der Fahrt in Richtung Kassel bedroht und beleidigt haben. Aufgeheizt hatte sich die Lage offensichtlich, als die Zugbegleiterin einen schlafenden Fußballfan an die Maskenpflicht erinnerte. Wegen ihres Verhaltens sollten insgesamt vier Rostocker von der Weiterfahrt ausgeschlossen werden. Zur Unterstützung verständigte der Zugchef die Bundespolizei in Kassel. Gewahrsamnahmen und Pfefferspray Beim Halt in Kassel-Wilhelmshöhe kam es bei der Identitätsfeststellung der vier Tatverdächtigen zu Widerstandshandlungen und Drohungen gegenüber den Polizeikräften. Weitere Anhänger aus der Fanszene solidarisierten sich mit den Polizeipflichtigen und drohten ebenfalls den Beamten. Durch den Einsatz von Pfefferspray und die Unterstützung weiterer Streifen der Landespolizei konnten die Identitätsfeststellungen störungsfrei durchgeführt werden. Neun der randalierenden Fußballfans wurden vorläufig festgenommen. Drei aus der Gruppe mussten nach dem Einsatz von Pfefferspray ärztlich versorgt werden. Nach den polizeilichen Maßnahmen kamen die Rostocker Fans wieder frei und konnten ihre Heimreise mit einem anderem ICE fortsetzen. Ärger auch im Bahnhof Fulda Auch im Bahnhof der Domstadt kam es zum Einsatz der Bundespolizei wegen Rostocker Fußballfans. Ein 37 Jahre altes Pärchen machte Ärger im Bordbistro eines ICE aus Richtung Stuttgart. Auch hier sollten die unliebsamen Fahrgäste den Zug verlassen. Erst nach dem Einsatz von Beamten des Bundespolizeireviers Fulda kamen beide schlussendlich der Aufforderung nach. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam das Pärchen wieder frei. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und gegen alle Beteiligten ein Strafverfahren eingeleitet. Zusätzlich hat die Bundespolizei bei einem 52-Jährigen aus Hamburg einen Beförderungsausschluss durch die Deutsche Bahn AG angeregt. Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0561 816160 oder über www.bundespolizei.de zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Klaus Arend Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Rucksack gestohlen - Bundespolizei sucht Zeugen

Kassel-Wilhelmshöhe (ots) - Eine 21-jährige Frau aus Hannover wurde gestern Abend (15.3./21:30 Uhr) Opfer von Gepäckdieben. Bislang Unbekannte entwendeten den schwarzen Rucksack der Frau im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Den Rucksack der Marke ,,Nike'' legte sie während des Aufenthalts in einem Schnellrestaurant zur Seite und bemerkte den Diebstahl nicht einmal. Erst als sie versuchte, nach ihrem Rucksack zu greifen, stellte sie das Fehlen fest. Gestohlen wurde u.a. ein Smartphone und Tablet der Marke Apple, Kopfhörer und persönliche Gegenstände. Die Gesamtschadenshöhe liegt bei rund 700 Euro. Zeugen gesucht! Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0561/81616-0 oder über www.bundespolizei.de zu melden. Hinweis der Bundespolizei: Reisegepäck, insbesondere Wertsachen, sollte man niemals aus den Augen lassen. Langfinger nutzen jede Situation aus. Wer trotzdem Opfer von Taschendieben wird, sollte sich umgehend bei der Bundespolizei oder jeder anderen Polizeidienststelle melden. Tipps, wie man sich vor Taschendieben schützen kann und Hinweise, was man als Diebstahlopfer beachten muss, sind unter www.bundespolizei.de zu finden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Ibrahim Aras Telefon: 0561/81616 - 1010 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Frau bespuckt Bundespolizisten und bedroht Zugbegleiter

Kassel-Wilhelmshöhe (ots) - Keinen guten Eindruck hinterließ gestern Nachmittag (02.02., 16 Uhr) eine 29-jährige Frau aus Fulda in einem ICE auf der Fahrt von Fulda in Richtung Kassel. Die aus Somalia stammende Frau bespuckte mehrfach die Bundespolizisten, die dem Zugbegleiter beim Halt in Kassel bei der Fahrscheinkontrolle zur Hilfe kamen. Kein Mund-Nasen-Schutz - Keine Fahrkarte Zunächst wurde die Frau auf ihren fehlenden Mund-Nasen-Schutz vom Zugbegleiter angesprochen. Daraufhin nahm die Maskenverweigerin eine 80cm lange Papierrolle in die Hand und deutete einen Schlag in Richtung des Zugbegleiters an. Einen gültigen Fahrschein konnte sie ebenfalls nicht vorzeigen. Der Zugbegleiter verständigte daraufhin umgehend die Bundespolizeiinspektion Kassel. Beim Halt im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe sollte die 29-Jährige durch eine Streife der Bundespolizei in Empfang genommen werden. Als die Frau die Bundespolizisten sah, versuchte sie zu fliehen. Die Beamten konnten die Flucht jedoch verhindern und nahmen sie fest. Gegen die polizeilichen Maßnahmen wehrte sie sich mit Händen und Füßen und spuckte in Richtung der Beamten. Dabei traf sie eine Kollegin im Bereich der Schläfe. Der zweite Kollege wurde durch einen Schlag am Bein verletzt. Zur Feststellung ihrer Identität und für weitere polizeiliche Maßnahmen musste die Frau die Beamten der Bundespolizeiinspektion Kassel zur Wache begleiten. Da sie sich unkooperativ und aggressiv verhielt, mussten ihr Handfesseln angelegt werden. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen die Frau u.a. ein Strafverfahren wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam die 29-Jährige wieder frei. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Ibrahim Aras Telefon: 0561/81616 - 1010 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Frau im ICE begrapscht

Kassel-Wilhelmshöhe / Fulda (ots) - Wegen Verdachts der sexuellen Belästigung ermittelt seit gestern (7.12.) die Bundespolizeiinspektion Kassel. Eine 35-Jährige aus Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis, Baden-Württemberg) soll während der Fahrt im ICE 683, von Bremen in Richtung Süden, von einem bislang Unbekannten unsittlich berührt worden sein. Die Tat soll sich kurz nach Abfahrt in IC-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe, gegen 19.30 Uhr, ereignet haben. Die Frau hätte den Unbekannten anschließend zur Rede stellen wollen, worauf der Mann versuchte die Frau mit Geld zu besänftigen. Auch dem Zugbegleiter soll der Unbekannte Geld angeboten haben. Dieser hatte der Frau anschließend einen neuen Sitzplatz in der Nähe seines Dienstabteiles angeboten und die Bundespolizei verständigt. Bei den Beamten des Bundespolizeireviers Fulda erstattete die Weinheimerin Strafanzeige. Der Tatverdächtige sei in Fulda aus dem Zug gestiegen und konnte nicht mehr angetroffen werden. Den Unbekannten beschrieb die 35-Jährige wie folgt: Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um einen etwa 40 Jahre alte Mann, vermutlich südländischen Typ, gehandelt haben. Er soll zwischen 170 cm und 180 cm groß gewesen sein, hatte kurze, sehr dunkle, nach hinten geschwungene Haare und ein rundes Gesicht. Er sprach überwiegend in englischer Sprache mit Dialekt. Bekleidet war er mit einem dunkelblauen Anzug. Zudem trug er einen dunklen Rucksack mit sich. Zeugen gesucht! Wer Hinweise zu dem Fall geben kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei in Kassel unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 oder unter www.bundespolizei.de zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Klaus Arend Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Einbruch in Drogeriemarkt

Kassel-Wilhelmshöhe (ots) - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 4 Uhr (17.11.) verschaffte sich ein 15-Jähriger aus dem Landkreis Fulda durch Eintreten einer Schiebetür Zugang zu einem Drogeriemarkt im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Zudem beschädigte der Einbrecher die Scheibe der Schiebetür zuvor durch den Bewurf mit einem Blumenkübel. Hoher Sachschaden Der 15-Jährige soll mehrere Tabakwaren und diverse alkoholische Getränke im Wert von 40,-EUR entwendet haben. Durch die zerstörte Schiebetür konnte die Filiale erst im Laufe des Vormittags regulär für Kunden öffnen. Der Sachschaden wird auf rund 1500,-EUR geschätzt. Einbrecher durch Videoauswertung überführt Der mehrfach polizeibekannte Einbrecher konnte mittels Videoauswertung im Drogeriemarkt durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Kassel identifiziert und später in einer Jugendhilfeeinrichtung festgenommen werden. Der Jugendliche musste die Beamten für weitere polizeiliche Maßnahmen zur Wache begleiten. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und gegen den 15-Jährigen ein Strafverfahren wegen des "Besonders schweren Fall des Diebstahls" eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kam der 15-jährige Tatverdächtige wieder frei. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Ibrahim Aras Telefon: 0561/81616 - 1010 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Zeugenaufruf nach Fahrraddiebstahl

Kassel-Wilhelmshöhe (ots) - Ein 36-jähriger Mann aus Kassel wurde am Dienstag (12.10.) Opfer eines Fahrraddiebstahls. Das Fahrrad wurde mit einem ABUS-Fahrradschloss am Fahrradständer neben der Firma "Sixt" auf dem Parkdeck des Bahnhofs Kassel-Wilhelmshöhe angeschlossen. Nach Rückkehr von der Arbeitsstelle stellte der Mann fest, dass das Fahrrad samt Fahrradschloss durch bislang Unbekannte entwendet wurde. Wie auf dem Titelbild zu sehen, handelt es sich um ein schwarzes Treckingrad der Marke "Stevens". Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 1.200 Euro. Wer Angaben zu dem Diebstahl machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 oder unter www.bundespolizei.de zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Ibrahim Aras Telefon: 0561/81616 - 1010 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Bundespolizei sucht Zeugen

Kassel-Wilhelmshöhe (ots) - Seit gestern (5.10.) ermittelt die Bundespolizeiinspektion Kassel wegen "Unerlaubten Entfernens vom Unfallort". Ein bislang Unbekannter hat offensichtlich bei einem Fahrmanöver eine Sitzbank am Busbahnhof Kassel-Wilhelmshöhe beschädigt und sich anschließend vom Unfallort unerlaubt entfernt, ohne den Schaden zu melden. Bahnmitarbeiter stellten den Schaden fest und informierten die Bundespolizei. Der entstandene Schaden wird auf ca. 1000,-EUR geschätzt. Zeugenhinweise Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel, Tel. 0561 81616-0 oder unter www.bundespolizei.de zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Ibrahim Aras Telefon: 0561/81616 - 1010 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2